Wie aus einem einfachen Teeladen Deutschlands größtes Tee Franchise Unternehmen wurde.

Albert Gschwendner, Gründer von TeeGschwendner, berichtet im Labor für Entrepreneurship über die Entwicklung von einem kleinen Teeladen zu Deutschlands größtem Franchise Unternehmen im Teeeinzelhandel. Herr Gschwendner berichtet im Interview mit Prof. Günter Faltin offen über die Hochs und Tiefs auf dem Weg zum heutigen Unternehmen.

Das folgende Video bietet interessante Einblicke in das Unternehmen TeeGschwendner und ist trotz leichter Tonprobleme in den ersten Minuten sehenswert.

Timeline:

00:38 Begrüßung Albert Gschwendner

01:20 Die Entstehung der Idee „TeeGschwendner

03:19 Wie komme ich von Null auf Eins

06:31 Der zweite Versuch – was anders gemacht wurde Kundenbindung – Die Person des Eigentümers

09:52 Wie es zur Franchise-Idee kam

12:23 Das Elternhaus

13:20 Warum Handel mit Tee?

14:06 Wie das Franchising begann

17:48 Rückblick: Wichtige Weichenstellungen/Krisensituation

19:55 Wie das Franchise-System von TeeGschwendner funktioniert

21:13 Organisation und Tätigkeit der Zentrale von TeeGschwendner

22:46 Welche Aufgaben hat die Person Albert Gschwendner – Stichwort „Arbeitsteilung“

24:57 E-commerce und der Konflikt mit dem Einzelhandel

27:46 Was sind die entscheidenden Punkte, die man anderen Gründern ans Herz legen möchte: Kommunikation, Durchhaltevermögen, Kriterien der Franchise-Nehmer

30:17 Element der „Luxusgüter“

31:25 Die Umbenennung von „Der Teeladen“ in „TeeGschwendner“

36:24 Zukunftspläne

39:30 Teekampagne mit einer Sorte Tee und TeeGschwender mit mind. 300 Sorten – wie behält man den Überblick

42:01 Spaß- und Lernfaktor

47:07 Ende

Kommentare

Tags: , ,